Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Platzierung von Cookies zu, die wir einsetzen, um einen benutzerfreundlichen Service anzubieten.

OK

Weitere Informationen und Hinweise zur Änderung Ihrer Cookie Einstellungen haben wir in unserer Cookie Policy zusammengefasst. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit hier widerrufen.

Panasonic und die Umwelt

Das Jahrhundert der Umwelt

Das 21. Jahrhundert gilt als das "Jahrhundert der Umwelt". In ihm werden nicht nur unternehmerisches Handeln, sondern auch soziale Systeme und persönliche Werte neu zu definieren sein. Hierbei spielt jedes Unternehmen, jede öffentliche Einrichtung und jeder Einzelne eine entscheidende Rolle. Deshalb steht innerhalb der Panasonic-Gruppe die Umweltverträglichkeit bei allen unternehmerischen Aktivitäten an zentraler Stelle, deutlich formuliert in unserer Umwelterklärung:
"Im vollen Bewusstsein, dass die Menschheit für die Achtung und Wahrung der Natur verantwortlich ist, haben wir uns bei Panasonic die zentrale Aufgabe gestellt, die Ökosysteme unseres Planeten zu wahren und zu pflegen. Folglich verpflichten wir uns zur überlegten und nachhaltigen Nutzung der Ressourcen unserer Erde sowie dem Schutz der Umwelt. Gleichzeitig streben wir danach, zum Wohlstand aller beizutragen."

Die Idee, auf Umwelt und Gesellschaft Rücksicht zu nehmen, ist für Panasonic nicht neu und findet sich schon in den Unternehmensleitlinien, definiert vor über 75 Jahren durch unseren Firmengründer Konosuke Matsushita.

 

Umweltvision

Der Umwelterklärung folgend, gibt Panasonic seine neue Umweltvision bekannt. Sie ist auf eine Wirtschaftspolitik ausgerichtet, die global im Einklang mit der Umwelt steht. Dabei setzen wir auf ein Konzept, das umweltfreundliche Technologien und ökologisches Denken verbindet und auf die Schaffung einer recyclingorientierten Gesellschaft ausgerichtet ist.
Zur Umsetzung seiner Umweltvision hat Panasonic den "Grünen Plan 2018" eingeführt; dieser löst den bisherigen "Grünen Plan 2010" ab und definiert die künftigen Umweltziele der gesamten Panasonicgruppe. Die Kernpunkte des "Grünen Plan 2018" sind auch in unserem Umweltindex zu finden, z. B. die Verringerung der CO2-Emissionen, die Erhaltung der Wasserqualität, die Vermeidung vom Einsatz gefährlicher, chemikalischer Substanzen und die Förderung der Artenvielfalt.
Panasonic verpflichtet sich selbst zur Einhaltung der Ziele des "Grünen Plans 2018" und zur Zusammenarbeit mit all jenen gesellschaftlichen Kräften, die an der gemeinsamen globalen Umsetzung der Umweltziele arbeiten.

'eco ideas' - die Umweltinitiative von Panasonic

Um alle Panasonic-Umweltaktivitäten innerhalb eines zentralen Begriffs zu erfassen, wurde die 'eco ideas'-Kampagne ins Leben gerufen. Der Begriff 'eco ideas' umfasst sämtliche Umweltaktivitäten, die von Panasonic und den Tochtergesellschaften initiiert werden.
Das 'eco ideas'-Konzept:

  • 'eco ideas' für Produkte
  • 'eco ideas' für Fabriken
  • 'eco ideas' für "everyone, everywhere"
  • Compliance

Die 'eco ideas' beinhalten folgende Bereiche: die Produktion umweltfreundlicher Produkte, den bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit Chemikalien im Herstellungsprozess, die Reduktion von Abfall und die Einsparung natürlicher Ressourcen. Zudem setzen wir uns für die Verbreitung weiterer Maßnahmen ein, die die Umwelt schützen. Das 'eco ideas'-Konzept: eco ideas für Produkte.

'eco ideas' für Produkte

Umweltfreundliche Produkte
Panasonic legt schon im Produktentstehungsprozess sehr großen Wert auf Umweltverträglichkeit. Die Entwicklung energiesparender Produkte und deren weitläufiger Einsatz werden kontinuierlich gefördert. Neben der Verbesserung der Produktfunktionen steht die Reduzierung der Umweltbelastung über die gesamte Lebensdauer der Produkte im Fokus.
Drei Aspekte finden dabei Beachtung:

  • Eindämmung der globalen Erwärmung,
  • effiziente Nutzung von Ressourcen und
  • die Vermeidung von bestimmten Chemikalien.

Einsatz umweltfreundlicher Materialien (Green Procurement)
In unserem Bemühen um umweltfreundliche Produkte gehen wir über die lokalen gesetzlichen Vorgaben hinaus. Innerhalb unserer Green Procurement-Aktivitäten sind unsere Lieferanten angehalten, ihren Beitrag zu leisten, indem sie unsere Richtlinie zur Verwendung von Chemikalien (Chemical Substance Management Rank Guidelines for Products), ebenfalls umsetzen. Diese beinhaltet die freiwillig gesetzten Grenzwerte zur Nutzung bestimmter Stoffe.

'eco ideas' für Fabriken

Saubere Fabriken
Panasonic ist bestrebt, weltweit "saubere Fabriken" zu betreiben. Zentrales Ziel ist es, die Einflüsse unserer Fabriken auf die Umwelt zu minimieren und gleichzeitig deren Wirtschaftlichkeit zu erhöhen. Dabei achten wir nicht nur auf die Materialien und Stoffe, die dem Produktionskreislauf zugeführt werden, sondern auch auf den Energieeinsatz und die Abfallstoffe (Abgase, Abwässer etc.). Im Rahmen dessen, hat Panasonic ein internes Akkreditierungssystem für Produktionen mit niedriger Umweltbelastung geschaffen. Sukzessive sollen alle Panasonic Fabriken in "Saubere Fabriken" umgewandelt werden. Bis 2011 sollen 90 % aller Fertigungsstätten weltweit diesen Standard erreicht haben.

Produktion in Europa
Im Rahmen der globalen Ausschreibung wurde im August 2008 die Panasonic Electric Works Europe AG - German Factory - in Pfaffenhofen, zusammen mit der Schwesterfabrik Panasonic Electric Works Czech Factory in Plana/CZ, aufgrund der kontinuierlichen Verbesserungen in den genannten Bereichen mit dem "Clean Factory Award" ausgezeichnet.
Die Fertigungsstandorte produzieren hier anwendernah elektromechanische Relais, größtenteils für die Sicherheits-, Installations- und Automobiltechnik.

Schon 1998 wurden dort die Umweltaktivitäten gestartet und noch im selben Jahr die ISO 14001 Zertifizierung erreicht. Die jetzige Auszeichnung unterstreicht erneut den hohen Stellenwert der Umwelt für das Unternehmen und belohnt die Anstrengungen zur Produktion von schadstoffarmen Relais von der Entwicklung über die Produktion bis hin zur Logistik.

Das System 'CF' (Clean Factory)
Jede Fabrik wird nach einem Punktesystem bewertet. Dieses System misst die individuellen Bemühungen der einzelnen Produktionsstätten, die Umwelteinflüsse zu reduzieren. Dazu zählt in erster Linie die Eindämmung des CO2 Ausstoßes sowie die Abfallreduktion. Durch Übertreffen der Grundanforderungen errechnet sich eine Anzahl an Bonuspunkten, die jede Fertigungsstätte erzielen kann.