Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Platzierung von Cookies zu, die wir einsetzen, um einen benutzerfreundlichen Service anzubieten.

OK

Weitere Informationen und Hinweise zur Änderung Ihrer Cookie Einstellungen haben wir in unserer Cookie Policy zusammengefasst. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit hier widerrufen.

Taktiler Messtaster vs. berührungslose optische Sensoren

15.05.2016

Taktiler Messtaster vs. berührungslose optische Sensoren

Taktile Messtaster, oft auch als Berührungssensor oder Kontaktsensor bezeichnet, sind ideal für den Einsatz in rauer industrieller Umgebung, in der Verschmutzungen mit Öl, Kühlmitteln, Schmiere, Fett oder auch Wasser und Staub auf der zu messenden Oberfläche nicht vermieden werden können. Optische Sensoren können bei solch verschmutzten Oberflächen keine einwandfreien Messungen vornehmen, taktile Messtaster aber schon. Was bei taktilen Messtastern problematisch sein kann, ist die mechanische laterale Belastung. Diese Belastung verringert erheblich die Lebensdauer und beeinflusst die Messgenauigkeit. Panasonic bringt mit den neuen taktilen Messtastern der HG-S-Serie eine industrietaugliche Lösung auf den Markt.

Erhöhte mechanische Stabilität

Die erhöhte Stabilität wurde durch hochpräzise Gleitlager erreicht. Der Spindelanschlag wurde so konzipiert und platziert, dass die Belastung auf den Glasmaßstab minimiert wird. Ein weiterer Vorteil ist, dass Glas einen sehr geringen Wärmeausdehnungskoeffizienten hat und somit über den gesamten Betriebstemperaturbereich die Messauflösung nicht beeinflusst. Herkömmliche taktile Messtaster erreichen eine Lebenszeit von ca. 1 Million lateraler Belastungen, was bei der Serie HG-S mit 100 Millionen Belastungen um ein Hundertfaches überschritten wird. Die verwendete CMOS-Technologie ermöglicht eine Absolutmessung mit einer Auflösung von 0,1μm und einer Anzeigegenauigkeit von 1μm.

Absolute Positionserkennung

Beim Einsatz in industriellen Anlagen, in denen Produktivität im Vordergrund steht, ist die absolute der inkrementalen Positionserkennung zu bevorzugen. Dadurch werden zuverlässige Messungen ohne wiederkehrende Nullpositionsfahrt möglich.

Messverstärker

Der auf DIN-Schiene montierbare Messverstärker hat eine Ansprechzeit von nur 3ms. Eine 2-zeilige Digitalanzeige mit der integrierten graphischen Anzeige erlauben ein einfaches Ablesen. An eine Mastereinheit lassen sich bis zu 15 Erweiterungseinheiten anschließen. Somit können Einstellungen und Ergebnisse zusammengefasst werden. Auch der Verkabelungsaufwand wird verringert.